Impressum

D.I.E. WERBEFILM GmbH

Zentrale Hamburg:
Hermann-Blohm-Straße 3
20457 Hamburg
Germany

Tel.:
+49 - 40 - 37 899 - 0
Fax:
+49 - 40 - 37 899 - 20
Email:
info@werbefilm.de

Niederlassung Berlin:
Genthiner Straße 8
10785 Berlin
Germany

Tel.:
+49 - 30 - 53 000 91 - 15
Fax:
+49 - 30 - 53 000 91 - 39
Email:
info@werbefilm.de

Geschäftsführer:
Federico Dreves

Sitz der Gesellschaft:
Freie und Hansestadt Hamburg,
Amtsgericht Hamburg,
Handelsregister B 135126

Ust.-ID Nr.:
DE298891065

AGB

1. Geltung

1.1 Die Lieferungen, Leistungen und Angebote des Auftragnehmers erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Diese gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Mit der Auftragsbestätigung gelten diese Bedingungen als angenommen. Gegenbestätigungen des Auftraggebers wird hiermit widersprochen.

1.2 Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn der Auftragnehmer diese schriftlich bestätigt.

2. Angebot und Vertragsschluß

2.1 Angebote des Auftragnehmers sind freibleibend und unverbindlich. Aufträge bedürfen der genauen, schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer. Der Vertragsschluß kommt zustande, wenn dieser Auftragsbestätigung nicht schriftlich widersprochen wird. Das gleiche gilt für Ergänzungen, Abänderungen oder Nebenabreden.

2.2 Die in Angeboten des Auftragnehmers genannten Preise behalten 30 Tage Gültigkeit.

3. Lieferfristen

3.1 Die von dem Auftragnehmer genannten Fristen und Termine sind unverbindlich, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.

3.2 Lieferverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und unerwarteter schwerwiegender Ereignisse, wie nachträglich eingetretene Material­beschaffungs­schwierig­keiten, Betriebs­störungen oder behördliche Anordnungen, hat der Auftrag­nehmer auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. In solchen Fällen ist der Auftrag­nehmer berechtigt die Auftrags­ausführung hinaus­zuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.

3.3 Der Auftragnehmer ist zu Teillieferungen und Teilleistungen jederzeit berechtigt.

4. Zahlungsbedingungen

4.1 Soweit nicht anders vereinbart, sind die Rechnungen des Auftragnehmers 7 Wochentage nach Rechnungsstellung ohne Abzug zahlbar.

4.2 Eine Zahlung gilt erst dann als erfolgt, wenn der Auftragnehmer über den Betrag verfügen kann. Im Falle von Scheck-Zahlung gilt die Zahlung erst als erfolgt, wenn der Scheck eingelöst wird.

4.3 Der Auftraggeber ist zur Aufrechnung, Zurückbehaltung oder Minderung, auch wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht werden, nur berechtigt, wenn der Auftragnehmer ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat oder wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt worden sind.

4.4 Bei Zahlungsverzug kann der Auftragnehmer Verzugszinsen in Höhe von 4 1/2 % über dem jeweiligen Diskontsatz der Europäischen Zentralbank verlangen. Die Geltendmachung eines nachgewiesenen höheren Schadens bleibt davon unberührt.

4.5 Vorschläge und Weisungen des Auftraggebers aus technischen, gestalterischen und anderen Gründen und ihre sonstige Mitarbeit haben keinen Einfluß auf das Honorar; sie begründen auch kein Miturheberrecht, es sei denn, daß dieses schriftlich vereinbart worden ist.

5. Nutzungsrechte

5.1 Der Auftraggeber erwirbt nur die vereinbarten Nutzungsrechte. Alle anderen Nutzungsrechte verbleiben bei dem Auftragnehmer. Die vereinbarten Nutzungsrechte gehen erst mit der vollständigen Begleichung des Rechnungsbetrages auf den Auftraggeber über. Die Nutzungsrechte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung beim Auftragnehmer. Nach vollständiger Zahlung erhält der Auftraggeber das im Angebot und /oder Vertrag vereinbarte Nutzungs­recht. Der Programm- und Quellcode bleibt Eigentum der WERBEFILM GmbH. Bei nicht vertrags­konformer Nutzung der von dem Auftrag­nehmer gelieferten Materialien ist der Auftraggeber zu Schadensersatz in Höhe des vertragswidrig erlangten Vorteils verpflichtet, jedoch mindestens in Höhe des geschäfts­üblichen Honorars.

5.2 Der Auftragnehmer hat, soweit Gegenteiliges nicht schriftlich festgelegt wird, das Recht, von ihm produzierte Arbeiten wie zum Beispiel Filme, Bilder, Tonkompositionen, den Kundennamen, das Unternehmens- und Markenlogo des Kunden zum Zwecke der Eigen­präsentation einzusetzen, insbesondere zur Präsentation auf den Internet­seiten, auf Messen und auf dem Demonstrations­video des Auftragnehmers.

5.3 Der Auftraggeber versichert, daß er zur Verwendung aller des Auftragnehmers übergebenen Vorlagen berechtigt ist. Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt sein, stellt der Auftraggeber dem Auftragnehmer von allen Ersatzansprüchen Dritter frei.

5.4 Der Auftragnehmer hat das Recht, auf den Vervielfältigungsstücken als Urheber genannt zu werden. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Auftragnehmer zum Schadensersatz. Ohne Nachweis eines höheren Schadens beträgt der Schadensersatz 50 % der vereinbarten Vergütung. Das Recht, einen höheren Schaden bei Nachweis geltend zu machen, bleibt unberührt.

5.5 Der Auftragnehmer gilt als Urheber.

6. Haftungsbeschränkung

6.1 Der Auftragnehmer haftet für entstandene Schäden nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Ein über den Materialwert hinausgehender Schadensersatz ist ausgeschlossen.

6.2 Sofern der Auftragnehmer notwendige Fremdleistungen in Auftrag gibt, sind die jeweiligen Auftragnehmer keine Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers. Der Auftragnehmer haftet nur für eigenes Verschulden und nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

6.3 Mit der Genehmigung von Entwürfen, Reinausführungen oder Reinzeichnungen durch den Auftraggeber übernimmt dieser die Verantwortung für die Richtigkeit von Text und Bild.

6.4 Für die von dem Auftraggeber freigegebenen Entwürfe, Texte, Reinausführungen und Reinzeichnungen entfällt jede Haftung durch die Auftragnehmers.

6.5 Für die wettbewerbsrechtliche und die das Warenzeichen betreffende Zulässigkeit und Eintragungsfähigkeit der Arbeiten haftet der Auftragnehmer nicht.

6.6 Beanstandungen gleich welcher Art sind innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung des Werks schriftlich bei dem Auftragnehmer geltend zu machen. Danach gilt das Werk als mangelfrei angenommen.

7. Eigentumsvorbehalt

7.1 Die gelieferten Materialien und die Nutzungsrechte an den von dem Auftragnehmer gelieferten Arbeiten bleiben Eigentum des Auftragnehmers, bis der volle Rechnungsbetrag beglichen ist.

7.2 Bei vertragswidrigem Verhalten des Auftraggebers insbesondere bei Zahlungsverzug oder unrechtmäßiger Nutzung ist der Auftragnehmer berechtigt die Vorbehaltsware auf Kosten des Auftraggebers zurückzunehmen. In der Zurücknahme liegt kein Rücktritt vom Vertrag.

7.3 An Entwürfen und Reinzeichnungen werden nur Nutzungsrechte eingeräumt, ein Eigentumsrecht wird nicht übertragen.

7.4 Die Originale sind nach angemessener Frist unbeschädigt zurückzugeben, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Bei Beschädigung oder Verlust hat der Auftraggeber die Kosten zu ersetzen, die zur Wiederherstellung der Originale notwendig sind. Die Geltendmachung eines weiter gehenden Schadens bleibt unberührt.

7.5 Die Versendung von Arbeiten und von Vorlagen erfolgt auf Gefahr und für Rechnung des Auftraggebers.

7.6 Der Auftragnehmer ist nicht verpflichtet, Dateien oder Layouts, die mittels Computer erstellt wurden, an den Auftraggeber herauszugeben. Wünscht der Auftraggeber die Herausgabe von Computerdateien, so ist dies gesondert zu vereinbaren und zu vergüten. Hat der Auftragnehmer dem Auftraggeber Computerdateien zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit vorheriger Zustimmung des Auftragnehmers geändert werden.

8. Geheimhaltung

8.1 Falls nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart ist, gelten die dem Auftragnehmer im Zusammenhang mit Bestellungen unterbreiteten Informationen und Materialien nicht als vertraulich.

8.2 Gleiches gilt für die von dem Auftragnehmer produzierten Arbeiten.

9. Gestaltungsfreiheit

9.1 Im Rahmen des Auftrags besteht Gestaltungsfreiheit. Reklamationen hinsichtlich der künstlerischen Gestaltung sind ausgeschlossen. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Auftragnehmer behält den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.

10. Belegexemplar

10.1 Von vervielfältigten Werken sind dem Auftragnehmer mindestens 5 Belegexemplare unentgeltlich zu überlassen, die er auch im Rahmen seiner Eigenwerbung verwenden darf.

11. Schlußbestimmungen

11.1 Erfüllungsort ist die Freie und Hansestadt Hamburg.

11.2 Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht.

11.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.